Festzed Moda

High Top Sneaker und trotzdem lange Beine? So klappt's!

Weniger ist mehr? Nicht bei Sneaker! Denn High Tops haben nicht nur modisch gesehen mehr drauf als ihre flach geschnittenen Kollegen, sondern auch im wahrsten Sinne des Wortes: Sie reichen hoch bis über den Knöchel! Durch den höheren Schaft wirken sie ein bisschen maskuliner, ein bisschen sportlicher und ein bisschen extravaganter. Kurzum: Sie sind richtige Eyecatcher!

Optisch wirkt das Bein kürzer
Ein Blick in den Spiegel bringt allerdings oft Ernüchterung: Dadurch, dass der Knöchel bedeckt ist, wirkt das Bein optisch oft verkürzt. Kein Grund für Sneaker-Fans, jetzt den Kopf hängen zu lassen. Zum Glück gibt es ein paar Styling-Tipps, mit denen Beine trotz High Tops schön lang wirken!

1. Die Taille betonen
Der ultimative Tipp, um Beine optisch länger zu schummeln: Die Taille betonen. Also ab in High Waist Jeans oder taillierte Röcke – die gleichen wieder aus, was High Top Sneaker kürzer wirken lassen.

2. Haut zeigen
Schließen High Top Sneaker mit dem Hosensaum ab, staucht es das Bein optisch. Heißt: Immer mindestens eine Handbreit Haut hervorblitzen lassen! Also ab in verkürzte Jeans. Auch cool: Auf Jeans einfach ein paar mal umschlagen.

3. Midilängen tragen
In der Mitte liegt der Erfolg! Zu High Top Sneaker bitte also weder Maxi- noch Miniröcke wählen, sondern auf die Midilänge gehen. Die streckt die Silhouette im Nu, denn sie lässt die Beine von der Taille ab länger wirken. Wichtig: Ein Teil der Waden sollte frei bleiben. Das klappt übrigens auch mit transparenten Tüll- und Chiffonkleidern! Außerdem: Der Stilbruch aus sportlichen Sneaker und süßen Flatterkleidchen ist ohnehin ein Traum.

11.11.17 04:39, kommentieren

Bye-bye Schrankleichen: Die 3-7-14-Shopping-Regel schützt dich vor Fehlkäufen!

Schluss mit teuren Schrankleichen! Du musst einfach nur die 3-7-14-Regel befolgen.
 
Kennst du das? Im Shopping-Wahn siehst du etwas, das laut deinen Namen ruft. Du kaufst es und trotzdem landet es ungetragen im Schrank.

Der Grund: Es lässt sich doch nicht so gut kombinieren, wie du dachtest. Für das bevorstehende Event ist es zu leger und fürs Büro zu chic. Was zuerst nach Liebe auf den ersten Blick aussah, stellt sich somit als trauriger (und teurer) Fehlkauf heraus.
Solche Mode-Fauxpas passieren selbst stilsicheren Profis. Aber keine Sorge, die US-Stylistin Jenn Rogien hat eine Methode entwickelt, die dich ganz einfach vor Fehlkäufen bewahrt: die 3-7-14-Regel.



So funktioniert die 3-7-14-Shopping-Regel:
1. Check: 3 Tage nach dem Kauf
Wer wirklich in Love ist, möchte es auch der Welt zeigen. Deshalb gilt die Regel: Wenn du nach drei Tagen immer noch keine Lust hast, dein neu gekauftes Teil zu tragen, wird das vermutlich auch so bleiben.
2. Check: 7 Tage nach dem Kauf
Eine Woche ist seit dem Kauf vergangen und dein neues Teil hat noch immer kein Tageslicht gesehen? Auch wenn es dir schwerfällt, musst du der Tatsache ins Auge sehen, dass dein neues Teil wohl zur Schrankleiche wird.
3. Check: 14 Tage nach dem Kauf
Wenn dein neues Kleidungsstück nach zwei Wochen immer noch ungetragen im Schrank hängt, ist der Fall eindeutig: Statt dich weiter damit rumzuärgern, tausche es um, bevor die Rückgabefrist abgelaufen ist.

28.10.17 05:08, kommentieren